Nachhaltigkeitswoche mit Campus For Future und Studierendenwerk

Vom 31.05. bis zum 03.06. findet auf dem Campus Nord und Süd die Nachhaltigkeitswoche statt.

Seit bereits einigen Monaten planen wir gemeinsam mit dem Studierendenwerk und Campus For Future eine Woche rund um das Thema Nachhaltigkeit. Dabei heraus gekommen ist eine prall gefüllte Woche mit Workshops, Vorträgen & weiteren coolen Events.
Das genaue Programm posten wir in den kommenden Tagen.
Sogar das Essensangebot wird in der Woche verändert – so können wir in der Woche schon mal einen Einblick erhalten, wie eine nachhaltigere Mensa aussehen könnte!

Schaut auch gerne bei dem Studierendenwerk und Campus For Future vorbei, um auch deren Veranstaltungen in der Woche nicht zu verpassen.

Sustainability-Week with Campus For Future and Studierendenwerk

We’ve spent the last weeks organizing a week focussing on sustainability. Together with the Studierendenwerk and Campus For Future, we will be hosting workshops, lectures and other cool events on Campus Nord and Süd. The schedule will be published in a few days. Even the Mensa-menu is going to change for the week so we can get an idea of a more sustainable Mensa! You can find more information at the Studierendenwerk and Campus For Future.

HIV Testaktion mit der Aidshilfe Dortmund und dem Gesundheitsamt

Wir veranstalten zusammen mit der AIDS-Hilfe Dortmund, dem Förderverein zur Bekämpfung von AIDS und dem Gesundheitsamt eine kostenlose Testaktion auf dem Campus. Ihr könnt euch am 9. und 10. Mai zwischen 10 und 14 Uhr im Foyer des SRG 1 auf das Virus testen lassen. 


Nicole Hohenkirch von der Dortmunder Aidshilfe sagt*: „Es ist wichtig, von seiner Infektion zu wissen und im Falle einer Infektion die notwendigen Medikamente zu bekommen, ehe man wirklich krank wird. (…) Bei einer HIV-Therapie unterdrücken Medikamente das Virus im Körper. HIV ist dann beim Geschlechtsverkehr nicht übertragbar.  Gelangt das Virus in den Körper, befällt es bestimmte Zellen des Immunsystems und schwächt die Abwehrkräfte des Körpers. Ohne Behandlung führt das nach einiger Zeit fast immer zu schweren und lebensbedrohlichen Krankheiten. An diesem Punkt spricht man von AIDS. Mit einer HIV-Therapie lässt sich AIDS verhindern. So können Menschen mit HIV heute gut und lange leben.“
Mehr Informationen findet ihr bei der Aidshilfe Dortmund, auf den Seiten des Gesundheitsamtes und im Interview mit Nordstadtblogger.

*entnommen aus: Nordstadtblogger: „Vor lauter Coronavirus nicht HIV vergessen – die Aidshilfe Dortmund bietet zum Welt-Aidstag wieder Schnelltests an“ 

https://www.aidshilfe-dortmund.de/home

https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/gesundheit/gesundheitsamt/erwachsene/aidsberatung_1/index.html

🇬🇧 World Aids Day

The AIDS-Hilfe Dortmund together with the local health authority will be hosting two AIDS-testing-days on campus. The tests will be free. You can find them at the Foyer of SRG 1 on May 9th and 10th from 10:00 to 14:00. 

Nicole Hohenkirch, head of AIDS-Hilfe Dortmund says: „It’s important to know about your infection in order to get the right medication before you actually get sick. HIV-therapy works because medication suppresses the virus in your body so it cannot be transmitted sexually. When the virus gets in, certain cells in your immune system get affected and weakens the body’s defenses. Without treatment, this leads to severe and fatal illnesses. At this point, you call it AIDS. With HIV-therapy, AIDS can be prevented. Therefore, today, people with HIV can have a good and long life.“

More information is provided by Aidshilfe Dortmund and the local health authority. 

Das 9€-Ticket kommt – und wir Studis werden auch profitieren!

Aktueller Stand der Gespräche mit DSW21 und Studierendensekretariat

In den letzten Tagen haben uns viele Nachfragen erreicht, wie genau das von der Bundesregierung geplante 9€-Ticket uns Studierenden zu Gute kommt. Leider konnten wir euch bisher nicht viel Gesichertes sagen, wollen euch aber dennoch auf den aktuellen Stand unserer Gespräche bringen:

Wir sind derzeit in Gesprächen mit der DSW21 und dem Studierendensekretariat der @tudortmund und wollen für die Studierenden eine möglichst gute Lösung finden. Einen Rabatt im nächsten Semester lehnen wir ab, weil damit die Studierenden leer ausgehen würden, die nächstes Semester nicht mehr studieren. 

Wir wollen eine Rückerstattung von den über 70€, die wieder an die Studis zurückfließen sollen. Dabei sehen wir jedoch auch Antragsmodelle kritisch, da diese nicht nur aufwendig für alle Beteiligten wären, sondern auch viele Studierenden leer ausgehen würden. Es kann jedoch sein, dass dieses Modell unter Umständen realisiert wird.

Wenn alles gut läuft und die technische Lösung funktionieren würde, wäre unser Favorit, dass ihr automatisch das Geld auf das Konto zurücküberwiesen bekommt, von dem ihr den Betrag für das SoSe 2022 überwiesen habt. Hier hat uns das Studierendensekretariat bereits eine generelle Bereitschaft gezeigt. Die Lösung kann jedoch an Datenschutz- und Technikproblemen scheitern.

Das ist unser Stand der Debatte. Wann wir welche Lösung haben, können wir euch noch nicht sagen. Wenn wir Näheres wissen, melden wir uns bei euch!

Gartenrundgang mit der Campusgarten AG

Ihr habt Lust, euch die Hände schmutzig zu machen, an der frischen Luft zu sein und irgendwann euer eigenes Gemüse zu ernten? Dann haben wir was für euch: 

Die Campusgarten AG lädt euch ein zu einem Rundgang durch die Gartenanlagen der TU, um sich gegenseitig kennenzulernen und euch vielleicht als neue Gärtner*innen zu gewinnen. 

Los geht es am Mittwoch, 27. April um 16:30 Uhr beim AStA (EF 50). Viel Spaß im Grünen! 

Zeche Zollern erkunden – Führung und Fotoausstellung

Zeche Zollern erkunden – 30. April, 14 Uhr 

Wir laden euch herzlich zu einer Führung auf dem Gelände der Zeche Zollern und zu der Erich Grisar Photo Ausstellung dort ein. Der Dortmunder Fotograf und Schriftsteller Grisar reiste in den 1920er Jahren mit der Kamera durch Europa und hat vorrangig das Leben der Menschen und ihren Alltag fotografiert. So sind Bilder entstanden die sehr lebendig wirken. Die Ausstellung zeigt einige bisher unveröffentlichte Aufnahmen. Wir freuen uns sehr, diese spannende Fotoausstellung und die Zeche mit euch zu besuchen!

Für die Führung über die Zeche und die Fotoausstellung solltet ihr insgesamt ca. 3h einplanen. Die Teilnahme ist kostenlos und begrenzt auf 25 Personen – schnell sein lohnt sich also! Anmeldungen bitte an kultur@asta.tu-dortmund.de 

Podiumsdiskussion zur Landtagswahl

Ihr wisst noch nicht, wem ihr bei der Landtagswahl am 15. Mai eure Stimme geben wollt? Damit ihr euch ein Bild machen könnt, wer euch aus studentischer Perspektive angemessen politisch vertritt, veranstalten wir am 26. April um 19 Uhr ein Podium mit Vertreter*innen aller demokratischen Spitzenparteien. 

Wir wollen unter anderem wissen, welche Pläne die entsprechenden Parteien haben, um ein flexibles Studium zu ermöglichen, wie die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Hochschulalltag bewältigt werden sollen und wie preiswertes Wohnen für Studierende zukünftig gesichert werden kann. 

Unsere Gäste sind: 

Katrin Lögering: Büdnis 90/Die Grünen, Ratsmitglied, ehemalige Landes-ASten-Treffen-Koordination, Listenplatz 37 der NRW-Liste, studiert Chemie und Geographie an der RUB

Dietmar Bell: SPD, wissenschaftspolitischer Sprecher der SPD Fraktion, MdL

Daniela Beihl:  FDP, hochschulpolitische Sprecherin der FDP Fraktion, MdL

Helmut Diegel: CDU, Mitglied des Wissenschaftsausschusses, MdL

Los geht’s um 19 Uhr im Hörsaal 1, Emil-Figge-Straße 50. 

Monatsupdate März 2022

Monatsupdate März 2022

Jeden Monat arbeiten das Studierendenparlament und der AStA im Hintergrund daran, dass euer Studium und euer Alltag als Studierende sich stetig verbessern. Viele dieser Dinge bemerkt ihr vielleicht gar nicht. Deshalb gibt es jeden Monat ein Update unsere Arbeit – kurz und knapp für euch verpackt!

Themenwoche Antisemitismus 

Das Referat für Kultur hat gemeinsam mit dem Referat für Internationales eine Themenwoche über Antisemitismus organisiert. In der ersten Aprilwoche findet ein Vortrag, eine Podiumsdiskussion und ein Workshop zum Thema statt. Mehr Infos gibt’s hier auf unserer Website!

Nachhaltigkeitswoche

Das Team Nachhaltigkeit bereitet gemeinsam mit dem Studierendenwerk und Campus For Future eine Nachhaltigkeitswoche vor. Ende Mai/Anfang Juni wird es eine Reihe von Vorträgen und Workshops zum Thema geben. 

Feministische Kampfwochen 

Im Rahmen des feministischen Kampftages hat das Referat für Soziales, Diversität und Internationales gemeinsam mit dem Queerfeministischen Referat verschiedene Vorträge und Workshops zu feministischen Themen organisiert. Die letzte Veranstaltung findet am 5. April statt. Mehr Infos gibt’s hier auf unserer Website.

Spindausleihe und Außensitzbereiche 

Der Vorsitz hat mit dem Bau- und Facilitymanagment darüber gesprochen, wie eine Spindausleihe in der Bib neu aufgesetzt werden kann und wo es zukünftig Außenbänke und -tische geben soll. 

Workshop: Was ist Antisemitismus und was kann ich dagegen tun?

Donnerstag, 07. April, 16 bis 19 Uhr, online 

Ob als Verschwörungsmythos, Shoah-Relativierung oder Israelhass: Antisemitismus hat verschiedene Facetten und bedroht konkret jüdisches Leben. Doch Antisemitismus wird oft nicht als solcher erkannt, da er sich neben seinem offenen Auftreten auch oft subtil äußert. In dem einführenden Workshop wird vermittelt, was Antisemitismus eigentlich genau bedeutet und welche Geschichte er hat. Anhand von Beispielen beleuchten wir Merkmale und Funktionen des Antisemitismus sowie seine Auswirkungen für Betroffene. In einem zweiten Schritt werden anschließend Handlungsmöglichkeiten gegen Antisemitismus diskutiert.

Referent*innen: Micha Neumann und Johanna Lauke von ADIRA, der Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit mit dem Schwerpunkt Antisemitismus der Jüdischen Gemeinde Dortmund K.d.ö.R.

Die Veranstaltung findet online statt. 

Anmeldungen bitte an: kultur@asta.tu-dortmund.de

Podiumsdiskussion: Ansätze gegen Antisemitismus 

Dienstag, 5. April, 17 bis 19 Uhr, online 

Bei der Podiumsdiskussion werden verschiedene Perspektiven auf Antisemitismus in unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft und Ansätze zur Bekämpfung dargestellt und diskutiert. 

Unsere Gäste: Sabine Leutheuser-Schnarrenberger. Sie war von 2009 bis 2013 Bundesministerin der Justiz und ist seit 2018 die erste Antisemitismusbeauftragte des Landes NRW. 

Henning Flad: Er ist Politikwissenschaftler und Projektleiter bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus und hat zu verschiedenen Aspekten von Antisemitismus und Rechtsextremismus publiziert.

Außerdem Sophie Brüss. Sie arbeitet für die Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit sowie in der Beratung bei Rassismus und Antisemitismus der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf.

Teilnehmer*innen sind herzlich eingeladen, sich mit Fragen und eigenen Anliegen einzubringen!

Die Veranstaltung findet online statt. 

Anmeldungen bitte an: kultur@asta.tu-dortmund.de 

1 2 3