Update zum Semesterticket: Mehrfach-Mails und neues Ticket

Wichtige Updates zum Semesterticket!

English information below

Momentan kommt es vermehrt dazu, dass Studierende mehrere Emails vom ITMC erhalten – Entschuldigung dafür. Ihr könnt diese Mails ignorieren und einfach aus einer dieser Mails das neugenerierte Semesterticket herunterladen. 

Und denkt daran, in der TU-App das Ticket einmal zu löschen und dann erneut herunterzuladen. 

Noch verwirrt? Dann gibt es hier noch einmal die Infos aus der Rundmail vom Freitag:

Aufgrund technischer Probleme beim Verkehrsunternehmen DSW21 sind manche Semestertickets falsch ausgestellt worden. Studierende mit diesen Tickets hatten dann Probleme bei Kontrollen im ÖPNV, weil die Tickets ungültig waren. Die DSW21 hat uns mitgeteilt, dass die Probleme behoben worden sind. Um sicher zu gehen, dass alle Studierenden gültige Tickets in der Tasche haben, sollen nun alle Tickets erneuert werden. Deshalb bekommt ihr in den nächsten Tagen nach und nach eine Mail mit einem neuen Ticket zugesandt.

Wer also sein Ticket lieber ausgedruckt mit sich führt, sollte sich das neue ausdrucken und das alte nicht mehr nutzen.

In der App geht das genauso: altes Ticket löschen und neues herunterladen. Das könnt ihr sofort machen. Damit sollte es dann keine Probleme mehr geben.

Wenn es weiterhin noch Fehler beim Scannen des Tickets gibt, könnt ihr über den ServiceDesk das ITMC kontaktieren (service.itmc@tu-dortmund.de).

Falls ihr schon kontrolliert worden seid und aufgrund des nicht lesbaren Tickets ein Bußgeld zahlen musstet oder noch müsst, meldet euch am besten direkt beim zuständigen Sachbearbeiter Herrn Wemhöner von der DSW21 (m.wemhoener@dsw21.de). Das Bußgeld wird dann niedergeschlagen oder zurückerstattet. Dafür braucht Herr Wemhöner euren Bußgeldbeleg, den ihr direkt mitschicken könnt.

***

Currently, there’s an influx of emails by the ITMC to some students. We’re sorry about that, but you don’t need to worry. You can ignore them, just download your public transport ticket from one of them. All of them are the updated, non-faulty ones. 

And don’t forget to delete the ticket from your TU app and redownload it, that way you will also have the updated version digitally. 

Still confused? Last Friday we emailed a newsletter with all the information you need to all students. Check out that Email for clarification. If you are still uncertain, don’t hesitate to send us a message with your question.

Kamera an in Veranstaltungen? Keine Pflicht, aber nette Geste!

Kamera an – freundlich ja, Pflicht nein!

Zum Thema Kamerapflicht in Veranstaltungen gibt es noch keine offizielle Rechtssprechung, es ist also momentan eine Grauzone. Ihr möchtet eure Kamera in Veranstaltungen jedoch nicht anmachen? Damit seid ihr unserer Ansicht nach im Recht! Wir haben sowohl mit unserem Anwalt als auch mit der Hochschulleitung darüber gesprochen und informieren euch deshalb heute dazu:
Jeder Mensch hat das Recht auf informationelle Selbstbestimmung [1]. Damit dürft ihr über eure personenbezogenen Daten bestimmen.

In dem Moment, in dem ihr eure Kamera zum ersten Mal in Veranstaltungen anmacht, erteilt ihr nach Ansicht unseres Anwalts eine konkludente Zustimmung. Wenn ihr eure Kamera also in Veranstaltungen zukünftig nicht mehr anmachen möchtet, müsst ihr diese Zustimmung formell widerrufen. Dabei könnt ihr euch auf das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und Datenschutz berufen. Falls das negative Konsequenzen (wie zum Beispiel den Ausschluss aus der Veranstaltung) haben sollte, meldet euch sofort bei uns! Wir können beraten, vermitteln und im Zweifel auch rechtlich tätig werden. Das Rektorat unterstützt unsere Meinung übrigens.

Es kann also nicht verpflichtend sein, die Kamera anzumachen. Eine nette Geste ist es in manchen Veranstaltungen natürlich trotzdem – denn niemand möchte mit einer Wand aus schwarzen Blöcken sprechen, oder?

[1]
https://www.bpb.de/gesellschaft/digitales/persoenlichkeitsrechte/244837/informationelle-selbstbestimmung

Ab November: Überbrückungshilfe kehrt zurück

Überbrückungshilfen kehren zurück!

Bereits in den Monaten Juni-September halt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Studierenden, die sich aufgrund der Corona-Pandemie in einer finanzielle Notlage befanden. 

Inzwischen ist klar – diese Hilfe wird weitergehen! 

Ab dem Monat November wird die Überbrückungshilfe wieder eingesetzt. Genauere Details, zum Beispiel ab wann ihr die Hilfe wieder beantragen könnt, werden momentan noch geklärt. Sobald wir genaueres erfahren, werden wir es mit euch teilen. 

Sobald die Beantragung wieder läuft, könnt ihr sie über die bundesweit geltende Internetseite www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de erreichen. 

❗️Aber wichtig! Bitte wartet bis der offizielle Start kommuniziert wird. Falls ihr vorher Unterlagen einschickt, können diese nicht bearbeitet oder zurückgesandt werden!

Neue Regelungen im AStA: Stay at home, stay safe!

+ + + NEUE REGELUNGEN + + +

Durch die Änderungen, die sich in den letzten Tagen ergeben haben, mussten wir auch unsere Regelungen noch mal anpassen!

Geänderte Öffnungszeiten: Wir sind ab sofort montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr erreichbar. Mittwochs wird es eine zusätzliche online-Sprechstunde von 15 bis 16 Uhr geben – diese findet im gleichen Zoom-Raum wie unsere AStA-Sitzung statt. Den Link dazu findet ihr auf unserer Website. Nutzt bitte die Möglichkeit, uns telefonisch und per Mail zu kontaktieren.

Ihr wollt eine Ersti-Tasche? Bitte kommt NICHT extra dafür zum Campus. Wir werden uns in den kommenden Tagen überlegen, wie wir sie sicher verteilen können. Dazu erfahrt ihr natürlich hier mehr.

Bleibt gesund!

######

ATTENTION! After having observed the current situation during the past few days, we have made a few new decisions :As of today, you can contact us from 10 AM to 1 PM from Monday to Friday.

Please only come to our office if you have an appointment or if your question needs to be dealt with in person. If possible, call us during our office hours or send us an e-mail! All contact info can be found on asta-dortmund.de

If you’d like to pick up one of our (awesome) goodie bags, please be patient: We’re working on a concept and will inform you ASAP! Stay safe!

Lonely Lectures: Vortragsreihe zum Thema Einsamkeit startet am 11.11.2020

Im Wintersemester startet eine digitale und interdisziplinäre Vortragsreihe zum Thema Einsamkeit. In den „Lonely Lectures“ soll das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven der Wissenschaft und Praxis beleuchtet und gemeinsam diskutiert werden.

Organisiert wird die Vortragsreihe von einem Team aus Politikwissenschaftler*innen und Studierenden der TU Dortmund.

Es wird dabei insgesamt drei Vorträge geben, die jeweils um 17:30 Uhr beginnen:

11.11.2020: Perspektiven aus der Praxis I: Palliativdienste und Einsamkeit am Ende des Lebens 

25.11.2020: Perspektiven aus der Wissenschaft: Psychologie und Einsamkeit in der Gesellschaft 

9.12.2020: Perspektiven aus der Praxis II: Seelsorge und Therapien im Kampf gegen Einsamkeit 

Anmeldung & weitere Informationen findet ihr hier: https://www.lsf.tu-dortmund.de/qisserver/rds;jsessionid=B77FB214E96FDC6AB61C278326DAB8F4.lsf8?state=verpublish&status=init&vmfile=no&publishid=236198&moduleCall=webInfo&publishConfFile=webInfo&publishSubDir=veranstaltung

8.11.: Museumsführung im neueröffneten Naturmuseum / Guided tour of Dortmund’s Museum of Natural History

+ + + English translation below! + + +

Lange hatte das ehemalige Naturkundemuseum in Dortmund geschlossen. Seit Anfang September hat es als Naturmuseum endlich wieder seine Pforten geöffnet. Die Dauerausstellung beschäftigt sich mit Dortmund und dessen Umgebung, Geschichte sowie der Entwicklungen in Biologie und Geologie. Aber auch ein Großaquarium lädt zum Staunen ein.

Als städtisches Museum könnt ihr das Naturmuseum kostenlos besuchen. Gemeinsam mit dem AStA der TU Dortmund könnt ihr zusätzlich an einer Führung teilnehmen, um einen Überblick und Hintergrundinformationen über die Themenwelten zu erhalten. Eine schöne Möglichkeit, um das Museum neu kennenzulernen, unabhängig davon, ob ihr es bereits aus eurer Kindheit kennt oder noch nie da wart!

Die Führung findet am 8.11.2020 um 10 Uhr statt. Bitte meldet euch mit eurer Unimail-Adresse an, indem ihr uns eine Anmeldung an kultur@asta.tu-dortmund.de schickt.

+ + +

After years of renovation, Dortmund’s Museum of Natural History is finally open again! The permanent exhibition offers insight into the city’s environment and it’s history, as well as biological and geological facts and artefacts.

The Museum of Natural History is a municipal museum, meaning you can visit it for free! We will be offering a guided tour of the museum, where you’ll receive additional background information on all of the permanent halls.

The guided tour will take place on the 8th of November at 10 AM. You’d like to join us? Please use your Unimail to register via kultur@asta.tu-dortmund.de.

Psychologische Hilfe in Dortmund: Hilfsangebote für Betroffene von psychischen Erkrankungen und Krisensituationen

Psychische Erkrankungen können jede*n treffe. In solchen Fällen ist es wichtig, so schnell wie möglich Hilfe zu bekommen. Besonders in der jetzigen Situation, in der viele von uns deutlich isolierter leben und mehr Zeit alleine verbringen, können sich Auswirkungen von psychischen Erkrankungen zusätzlich verstärken. Sowohl bei länger anhaltenden Erkrankungen oder akuten Krisensituationen kann psychologische Hilfe von erfahrenen Ansprechpartner*innen Leben retten.

Falls ihr Hilfe benötigt oder eine euch nahestehende Person Unterstützung braucht, gibt es erste Schritte, die ihr gehen oder bei denen ihr euch nahestehende Personen unterstützen könnt:

  • Hausärzt*in fragen
  • Ärzt*innen- und Therapeutinnensuche unter www.kvwl.de
  • bei eurer Krankenkasse nachfragen
  • Kliniken kontaktieren

Kliniken in Dortmund, die ihr kontaktieren könnt, sind:

  • LWL Klinik Aplerbeck
    • Zentrale Aufnahme: 0231 / 450 301
    • Krisentagesklinik: 0231 / 4503 5455
  • Marien Hospital Dortmund
    • Telefon: 0231 / 77 500
    • Website: www.marien-hospital-dortmund.de
  • Knappschaftskrankenhaus Lütgendortmund
    • psychiatrische Abteilung und Aufnahme: 0231 / 6188 0
    • psychiatrische Tagesklinik: 0231 / 6188 237
  • Krisenzentrum Dortmund
    • Telefon: 0231 / 43 50 77
    • Website: www.krisenzentrum-dortmund.de-

Zusätzlich gibt es Kliniken in der Nähe:

  • LWL-Universitätsklinikum der RUB
    • Telefon: 0234 / 5077 0
  • Tagesklinik Schwerte
    • Telefon: 02304 / 24404 13
    • Website: www.tagesklinik-schwerte.de

Ihr habt außerdem die Möglichkeit, euch an die sozialpsychiatrischen Dienste der Stadt Dortmund zu wenden:

  • Beratungsstelle Mitte
    • Adresse: Hoher Wall 9-11, 44137 Dortmund
    • Telefon: 0231 / 50 22 534
    • E-Mail: 53psych-mitte@stadtdo.de
  • Beratungsstelle Nord
    • Adresse: Bornstr. 239, 44145 Dortmund
    • Telefon: 0231 / 50 22 391
    • E-Mail: 53psych-nord@stadtdo.de

Auch als AStA bieten wir euch unterschiedliche Beratungsangebote an, zu denen ihr hier alle Infos findet:

  • Anonyme Frauen*- und Elternberatung: frauenberatung@asta.tu-dortmund.de
  • BAföG-Beratung: bafoeg@asta.tu-dortmund.de
  • Beratung für internationale Studierende: beratunginternational@asta.tu-dortmund.de
  • Beratungen zu Studiumsfragen: beratungstudium@asta.tu-dortmund.de
  • Hilfsfond: hilfe@asta.tu-dortmund.de
  • Mieter*innenberatung: miete@asta.tu-dortmund.de
  • Sozialberatung: sozialberatung@asta.tu-dortmund.de

Wenn ihr selbst aktuell Schwierigkeiten habt oder bei eurer Familie und Freund*innen bemerkt, dass es ihnen schlecht geht: Nutzt bitte die professionellen Hilfsangebote, die existieren oder sucht mit den betroffenen Personen das Gespräch. Schließlich würden wir bei anderen Krankheiten auch Ärzt*innen aufsuchen.

1 2 3 4 5 7