Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen (25.11.2021)

Laut unserem Grundgesetz hat jeder Mensch das Recht darauf, gewaltfrei zu leben. Studien zufolge ist dennoch jede dritte Frau in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und / oder sexualisierter Gewalt betroffen. Global gesehen sind die Fallzahlen ähnlich hoch. Die WHO benennt Gewalt als eines der größten Gesundheitsrisiken für Frauen.

Geschlechtsspezifische Gewalt dient immer der Herstellung eines Machtgefälles zwischen dem Täter und der Betroffenen, die auf einer patriachalen Vorstellung von Machtkonsrukten beruht. Sie hat daher eine diskriminierende und marginalisierende Funktion.

Gewalt gegen Frauen schränkt die Betroffenen in ihrer Entfaltung und Lebensgestaltungen ein und kann körperliche, sexuelle, emotionale, psychische und / oder wirtschaftliche Leiden zur Folge haben. Gewalt gegen Frauen äußert sich in unterschiedlichen Formen. Die körperliche Gewalt ist eine der am häufigsten genannten und meist bedrohlichsten Formen. Jedoch wird Gewalt gegen Frauen oft auch auf verbaler und / oder psychischer Ebene ausgeübt. Drohungen, Erpressung, Freiheitsbeschränkung und Catcalling sind nur einige Beispiele hierfür. Die verschiedenen Formen der Gewalt treten in unterschiedlichen Ausprägungen an allen sozialen Orten auf, im öffentlichen sowie im privaten Raum, und stellen damit ein allgegenwärtiges Gefahrenpotenzial für jede Frau in der Gesellschaft dar.

Der 25. November wird seit 1981 jedes Jahr als internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen begangen. Auch in diesem Jahr finden anlässlich zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen statt, die auf die fortwährende Gewalt gegen Frauen in der Welt aufmerksam machen und aufklären.

Unter dem alljährlichen #orangetheworld werden am 25. November Gebäude in orangefarbenem Licht angestrahlt und vielerorts orangefarbene Kleidung als Zeichen der Solidarität mit Betroffenen und der Forderung nach einer gewaltfreien Gesellschaft getragen. Wir möchten auch die Mitglieder der TU Dortmund dazu auffordern, diese Forderung zu unterstützen und am 25. November in orangefarbener Kleidung den Alltag auf dem Campus zu begehen. Sogar unser geflügeltes Nashorn wird sich der Aktion anschließen.

Du bist von geschlechtsspezifischer Gewalt gegen Frauen betroffen?
Hier findest du Hilfe:
https://www.hilfetelefon.de
https://frauenhaus-dortmund.de
https://www.dortmund-sagt-nein.de

Du möchtest mehr über den internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen erfahren?
Hier findest du weitere Informationen:
https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/300890/gewalt-gegen-frauen
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/gleichstellung/frauen-vor-gewalt-schuetzen